Egon Eiermann

(Neuendorf 1904 – 1970 Baden-Baden) studierte von 1923-27 an der Technischen Hochschule Berlin Charlottenburg und war zwischen 1925-28 Meisterschüler von Hans Poelzig. 1928 wurde er Mitglied des Deutschen Werkbundes. Von 1931-45 arbeitete er als selbständiger Architekt und Inneneinrichter in Berlin, ab 1948 in Karlsruhe. Von 1949-70 entwickelte Eiermann mit der Firma Wilde & Spieth in Oberesslingen Serienmöbel aus Holz und Stahlrohr. In den Jahren 1951-70 entstanden Korbmöbelentwürfe für die Firma Heinrich Murmann in Johannisthal, 1952-63 war Eiermann Vorstandsmitglied des Deutschen Werkbundes Baden-Württemberg. In den 60er Jahren gehörte er zum Planungsrat für die Neubauten des Deutschen Bundestages und Bundesrates in Bonn.

Keine deiner Auswahl entsprechenden Produkte gefunden.